Haftung des Abtretungsgläubigers

Der Abtretungsgläubiger haftet der Masse für aus schuldhafter Prozessführung entstandene Nachteile der Masse. Ein möglicher Haftungstatbestand liegt vor, wenn der SchKG 260-Abtretungsgläubiger Untätigkeit bleibt und der Anspruch verjährt oder verwirkt. In diesem Fall entfällt für die Masse allenfalls die Möglichkeit, den Anspruch an einen Dritten zu verkaufen (Verwertung nach SchKG 256; vgl. SchKG 260 III).

Drucken / Weiterempfehlen: